+49 3381.304646

Service-Nummer

10.00 - 17.00 Uhr

Di - So, feiertags
(Nov - Febr 10-16 Uhr)

Eintritt: 6,00 €

ermäßigt 3,00 € 
Führungen auf Anfrage

Stahl- und Stullen2020
Vögel aus Stahl2019
Schattensammler2019

2020

in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg e.V. und der Brandenburger Tafel e.V

Stahl- und Stullen

April bis Juni 2020

Das Projekt „Stahl und Stullen“ entstand in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg e.V. und der Brandenburger Tafel e.V. Als federführende Workshopleiter*innen konnte das Museum Daisy Watkiss und Nelson Leon von Ton und Kirschen-Wandertheater (Metall-, Figuren- und Bühnenbau) gewinnen, in einzelnen Workshops waren Maren Sahl-Bauer (Schmuckgestalterin/ Goldschmiedin), Dafne Rocouant (Kunstvermittlerin) und Thomas Bratzke (Bildhauer/ Performer) als Expert*innen dabei. Unersetzlich waren die Köchinnen Marion Sobek und Martina Ewemade.

2020 gab es in den Sommer- und Herbstferien die Metallwerkstatt „Stahl und Stullen“ für 10-15 Jährige. Auf einem nahe gelegenen Schrottplatz konnten die Kinder und Jugendlichen alle nötigen Metallstücke zusammensuchen.

Unter der Anleitung von Metall-ExpertInnen gab es immer neue Anregungen Metall als Werkstoff zu nutzen, die Bearbeitung und Gestaltung zu planen und Werkzeuge und Maschinen zu bedienen. Es wurde gesägt, gebohrt, geschliffen, graviert, emailliert und geschweißt. Entstanden sind Grillgabeln, Kerzenständer, Figuren, Schmuck und bewegliche Installationen. 

Am Ende der Projektwoche konnten alle ihre selbstgebauten Metall-Objekte in einer Werkschau präsentieren.

Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg
Schulprojekt Stahl- und Stullen im Industriemuseum Brandenburg

2019

Ein Filmprojekt vom Industriemuseum Brandenburg mit 9-15 Jährigen aus Brandenburg an der Havel

Vögel aus Stahl

Projektzeit: April bis Juni 2019

In einem viertägigen Ferienprojekt haben sich Kinder mit gesammelten Aussagen, Objekten und Bildmaterial zum Arbeitervarieté des ehemaligen Stahl- und Walzwerkes Brandenburg an der Havel vertraut gemacht. Sie gingen der Begeisterung nach, von der alle Zeitzeugen berichten. 

Welche Nummer würdest Du gern in einem Varieté aufführen? Welche Superkräfte hättest Du gern? Wofür begeisterst Du dich? Filmideen entstehen, in denen die Projektteilnehmer*innen zeigten, wofür sie brennen.

In  Filmen, die mit Hilfe einer Greenbox gedreht wurden, konnten die Kinder leichtfüßig über einen Krahn laufen oder durch Fantasiewelten schweben.

Fotocollagen aus historischen und aktuellen Aufnahmen, Stop-Motion-Verfahren, magische Videos, durch rückwärts abgespielte Aufnahmen, halfen, verrückte Vorstellungen recht einfach medial umzusetzen und selbst als Artist/in, Zauberer oder „Vogel aus Stahl“ aufzutreten.

 


2019

mit 15 Vorschulkindern der DRK- Kita Haus 1 mit abschließendem Filmnachmittag im Museum

Schattensammler

Projektzeit: April bis Juni 2019

Ein Projekt des Industriemuseum Brandenburg a.d. Havel mit 15 Vorschulkindern der DRK- Kita Haus 1 mit abschließendem Filmnachmittag im Museum.

Wenn man die Hosen von Kindern in die Waschmaschine stecken will, finden sich nicht selten in den Taschen allerlei Trödel, den sie im Laufe des Tages gefunden habenSeit jeher ist das Sammeln für die Menschheit von außerordentlicher Bedeutung und gehört auch heute zum Alltag unserer Kinder.

Ein Projekt des Industriemuseum Brandenburg a.d. Havel mit 15 Vorschulkindern der DRK- Kita Haus 1 mit abschließendem Filmnachmittag im Museum.

Wenn man die Hosen von Kindern in die Waschmaschine stecken will, finden sich nicht selten in den Taschen allerlei Trödel, den sie im Laufe des Tages gefunden habenSeit jeher ist das Sammeln für die Menschheit von außerordentlicher Bedeutung und gehört auch heute zum Alltag unserer Kinder.

Für das Museumsprojekt wurden von den Vorschulkindern als Sachensucher à la Pippi Langstrumpf eine Sammlung aus Fundstücken zusammengetragen, die in einer eigens dafür gebauten Sammelkiste, einem Depot, aufbewahrt wurden. Es wurden Forschungsreisen in den Stadtraum und in die Natur, immer auf der Suche nach brauchbaren Kostbarkeiten. unternommen.

Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg
Schattensammler im Industriemuseum Brandenburg

Im Anschluss wurden die Schatten der gesammelten Schätze mit Hilfe eines Polylux an die Wand projiziert und von der Wand abfotografiert. In der Stop-Motion Technik entstanden so daraus kleine Filme und Filmloops, die mit Geräuschen oder erzählten Geschichten hinterlegt wurden.


2017

wurde dieses Projekt in Kooperation mit der Kinder-Kunst-Galerie Sonnensegel unter Anleitung des Künstlers Jan Beumelburg und der Museumspädagogin Susanne Lehmann realisiert

Das Wahre Brandenburg

Ferienprojekt mit Jugendlichen

In diesem Projekt entstanden Foto-Comics mit Fotos aus der Stadt, die übermalt und mit selbst erdachten Geschichten, die Stadtgeschichte Brandenburgs neu behaupteten.

So sieht man in dem dabei entstandenen Heft Brandenburg als Schokoladenstadt aus der Sicht einer jungen Reporterin, kann einen Geheimgang gleich neben der Ritterstr. entdecken oder muss detailreich dokumentiert die Stadt komplett überschwemmt und von Unterwassermonstern bevölkert ertragen. Nur die Spitze der Gotthardtkirche ragt aus dem Wasser. Zum Glück bergen die jungen Stadtforscherinnen einen in dieses Schlamassel hineingeratenen Wal und können selbst als Heldinnen der Stadtgeschichte eine gute Figur machen.

Beschäftigte waren in den 1980er im Stahl- und Walzwerk tätig

über

10.000

Beschäftigte waren in den 1980er im Stahl- und Walzwerk tätig

2.5 Mio. Tonnen Rohstahlproduzent der DDR in den 1980er

mit ca.

2,3

Mio. Tonnen Rohstahlproduzent der DDR in den 1980er

über

10.000

Beschäftigte waren in den 1980er im Stahl- und Walzwerk tätig